Der Nebelfluss (Il fiume delle nebbie)
Valerio Varesi

Späte Rache am Po (Valerio Varesi)
Man sieht sie vor sich, in alte Wolle und alte Erfahrungen gewickelte uralte Knaben, wie sie wie jeden Tag im Clubraum ihres Circulo Nautico hocken und das Steigen des Wassers kommentieren. Wie lange muss es noch regnen, bis der Strom über die Deiche tritt, was ist da wieder los? Draußen steigt der Po wie jedes Jahr im Herbst, und plötzlich treibt der Kahn des alten Tonna in der Dunkelheit vorbei, anscheinend führerlos, eine Gefahr für Brücken und Wehre weiter flussabwärts.
In der Stadt, in Parma, in einer anderen, fernen Welt ist ein Mann aus dem Fenster des Krankenhauses gestürzt. Gestürzt worden, wie Commissario Soneri nur allzu bald herausfindet. (Wir Leser haben das natürlich sofort geahnt.) Zwei Fälle, die nur allzu bald durch einen gemeinsamen Nachnamen verbunden werden: der Mann, der aus dem Fenster fiel, und der Mann, der seinen Kahn hätte führen sollen, waren Brüder.
Valerio Varesis Der Nebelfluss lebt von seiner Atmosphäre: von der abgeschiedenen, vom Hochwasser bedrohten Landschaft hinter den Deichen, von den kauzigen Hinterländlern, die der Obrigkeit, und sei sie so verständnisvoll wie der Commissario, niemals auch nur das Geringste über ihre Angelegenheiten preisgeben. Und keine Angelegenheit ist so intim wie alte Feindschaft. In diesem Fall geht sie zurück bis in die Zeit, als sich in den Fischerdörfern am Po Faschisten und Partisanen bekriegten.
Mit seiner Romanserie um Commissario de Luca hat Carlo Lucarelli 1990 in Italien eine Welle historischer Kriminalromane ausgelöst, die sich mit Faschismus und Nachkriegszeit beschäftigen. Das Besondere an Varesis Erstling, der recht kurz nach seinem Erscheinen in Italien bereits auf Deutsch vorliegt, ist die Perspektive: Die Kämpfe von damals sind nicht vergangen, sie werden noch heute von unerbittlichen Greisen weitergeführt. Zum Schluss hat Commissario Soneri nur noch eine Frage an den geständigen Täter: "Warum nach fünfzig Jahren?" Der antwortet: "Weil ich vorher noch leben wollte."

Der Nebelfluss
Valerio Varesi
Aus d. Italienischen v. Karin Rother